Tanken wird immer teurer.

Ich muss zugeben: ich habe das selbst gar nicht so bemerkt. Ich arbeite seit März 2020 zu 100% im Homeoffice und bewege daher mein Auto, im Vergleich zu vorher, so viel weniger, dass ich seit März 2020 vielleicht 3 oder 4 Mal getankt habe. Aber ich lese ja Nachrichten und kenne Menschen, die weniger Glück haben und häufiger unterwegs sind und das durchaus noch am eigenen Leib erfahren.

Natürlich ruft ein steigender Kraftstoffpreis auch immer wieder Unkenrufer auf den Plan. Im vorliegenden Plan nun die Piraten Niedersachsen, die gerne mal über “Der Markt regelt das!” unken, so auch hier:

Der Markt kann relativ viel regeln, wenn man ihn lässt, allen Unkenrufen zum Trotz. Der Kraftstoffpreis ist allerdings ein denkbar schlechtes Beispiel hierfür, denn der Markt kann für diesen verhältnismässig wenig. Natürlich ist bei Allem, was irgendwer verkauft auch immer eine Gewinnmarge miteingerechnet. Das heißt: natürlich könnten Mineralölkonzerne und Tankstellen hier schon noch ein wenig am eigenen Warenverkaufswert drehen und ein paar Cent für den Verbraucher herausschlagen, das ist schon richtig. Aber, was die Meisten entweder nicht wissen oder vergessen, wie auch die Piraten Niedersachen wohl, ist: mehr als die Hälfte des Kraftstoffpreises sind Steuern.

Die im Kraftstoffpreis enthaltenen Steuern setzen sich dabei wie folgt zusammen:

Mineralölsteuer

Die Mineralölsteuer beträgt aktuell rund 0,47€ pro Liter Diesel und ganze 0,65€ pro Liter Benzin. Allein die Mineralölsteuer würde, wäre sie die einzige Abgabe, bei einem aktuellen Dieselpreis von ~1,55€ für Diesel 30,3% des Preises ausmachen und für Benzin 37,4% bei einem aktuellen Preis von ~1,74€ ausmachen.

Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer für Kraftstoffe beträgt aktuell 19%.

Erdölbevorratungsbeitrag

Zusätzlich zur Mineralölsteuer wird noch ein sogenannter Erdölbevorratungsbeitrag (EBV) erhoben. Dieser hält sich mit 0,0027€/Liter für Benzin und 0,0030€/Liter für Diesel tatsächlich in nicht wahrnehmbaren Grenzen.

Bei einem Endpreis von 1,55€ für den Liter Diesel zahlen wir also aktuell 57,2% Steuern. Damit ergibt sich ein tatsächlicher Warenverkaufswert von gerade mal 0,67€ pro Liter Kraftstoff. Der Rest geht an den Staat, nicht an “den Markt”.

Was auch immer der Markt da also regeln soll, liebe Piraten Niedersachsen: viel Spielraum hat er einfach nicht.

Von badidol

badidol wurde 1981 geboren. Er arbeitet seit fast 20 Jahren im und am Internet als Community Manager (fast 15 Jahre beim selben Arbeitgeber), Social Media Manager, Moderator und verkauft dabei Eskimos Kühlschränke. Er spricht fließend Sarkastisch. In der Jugend linke Socke, als junger Erwachsener eher sozialliberal und mittlerweile von konventionellen Schubladen genervt. Atheist, Pragmatiker und Realist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.